Weizenpreis unter Druck: USA können mit Frankreich nicht mithalten

Grafische Darstellung der globalen Weizenmärkte mit Fokus auf Konkurrenz, Wetterbedingungen und Preisentwicklung. Weizenpreis Konkurrenz Russland Frankreich
Die Weizenpreise stehen unter Druck, besonders durch die Konkurrenz aus Afrika und dem Nahen Osten. Russland kämpft mit Wetterproblemen, während Frankreich von großen Aufträgen profitiert. Auch der Rapspreis sinkt unter die 500 €/t-Marke.

Exklusiver Inhalt des Rohstoffbriefes von KS Agrar

Interessiert an diesem Artikel? Registrieren Sie sich für den Rohstoffbrief und erhalten Sie vollen Zugriff auf alle Neuigkeiten und unseren Newsletter!

Mehr lesen

Weizenfeld mit naher Ansicht von HRW-Weizenähren, blühende Rapsfelder im Hintergrund und eine Szene eines Kassamarkts; Darstellung der Auswirkungen von Handelsstreitigkeiten auf Agrarpreise, hervorgehoben durch den CBOT.

Sinkende Weizengewinne: Markt verliert weiter an Boden

Die Weizengewinne schmelzen weiter, während erste Erträge in den USA und Russland über den Erwartungen liegen. Der Kassamarkt zeigt eine verschlechterte Stimmung und die Wetterbedingungen beeinflussen die Gersten- und Rapsfelder in der Region Mannheim.

Die Tabelle zeigt die aktuellen Schlusskurse, Veränderungen, Hoch- und Tiefstpreise sowie Volumina der verschiedenen Getreide- und Ölsaatenmärkte. Besonders hervorzuheben sind die Preisrückgänge bei Weizen und Raps sowie die nachgebenden Maisfutures aufgrund günstiger Wetterbedingungen Weizenpreise Rapsmarkt Maisfutures Winterweizenernte

KS Agrar Morgen Report: Marktanalyse vom 17. Juni 2024

Die Weizenmärkte verzeichnen den dritten Rückgang in Folge, während auch die Preise für Raps und Mais unter Druck bleiben. Erfahren Sie mehr über die aktuellen Markttrends und welche Faktoren die Preise beeinflussen.

Nach oben scrollen