+49 621 30 97 89-0 info@ks-agrar.de
Startseite » Euronext » Sovecon erwartet geringeren russischen Weizenexport
Sovecon erwartet geringeren russischen Weizenexport
Written by Lars Kuchenbuch
2. Juni 2021

Die russische Beratungsagentur Sovecon hat in ihrer gestrigen Veröffentlichung den russischen Weizenexport für das kommende Wirtschaftsjahr 2021/22 auf 36,6 Mio. t heruntergesetzt. Im aktuellen Wirtschaftsjahr liegen diese noch bei 37,7 Mio. t. Das USDA hatte jüngst die russischen Weizenexporte auf 40 Mio. t geschätzt, was sogar einer Erhöhung gegenüber dem aktuellen Wirtschaftsjahr entspricht.

Sovecon begründet die geringeren Exporte mit der ebenfalls schwächer erwarteten russischen Weizenernte. Diese soll laut Schätzungen der Sovecon bei 80,9 Mio. t gegenüber 85,9 Mio. t in 2020/21 liegen. Zudem wird erwartet, dass sowohl die Ernte in der EU, als auch in der Ukraine besser ausfallen wird als bisher erwartet, was das regionale Angebot erhöht. Hinzu kommen die russischen Exportzölle, die den Export erschweren werden.

Rohstoffbrief

Nutzen Sie unser Expertenwissen für Ihre Vermarktung! 

Erhalten Sie unseren exklusiven Rohstoffbrief direkt in Ihre E-Mail.


14 Tage lang kostenlos testen


  • zwei Varianten: Basis und Premium
  • kompakte Berichte von den europäischen und internationalen Agrarmärkten (CBOT, Matif)
  • zweimal wöchentlich bequem per Mail
  • wichtige Preisinformationen auf einen Blick-Insiderwissen über die Matif & Cbot
  • unsere Marktprognosen zeigen den Trends in den Agrarmärkten
  • treffsichere Chartanalysen zu den Weizenpreisen, Maispreisen und Rapspreisen
  • Behandlung von Braugerste, Betriebsmittel & Rohöl
  • unabhängige Marktinformationen von der Matif/ Euronext und Cbot
  • die Terminmarktnotierung liefert jeden morgen kompakte Informationen vor Börsenstart der Matif

Weitere Analysen

Weizenpreis stabilisiert sich

Weizenpreis stabilisiert sich

Die MATIF Weizenpreise konsolidieren seit einigen Handelstagen knapp über der Marke von 205 €/t. Der Abverkauf seit dem Hoch von 220 €/t ist damit vorerst gestoppt. Heute Morgen eröffnet die MATIF für den September-Termin bei 208 €/t und scheint vorerst nach oben zu...

China nutzt niedrige Sojabohnenpreise

China nutzt niedrige Sojabohnenpreise

Die Nachrichtenagentur Reuters vermeldete, dass China 480.000 t Sojabohnen aus den USA gekauft haben soll. Die chinesischen Käufer sollen den Preisrutsch am letzten Donnerstag genutzt haben um die Ware günstig einzukaufen. Der Preisrückgang kann unter anderem auf den...

MATIF September Weizen – Ist das die Umkehr?

MATIF September Weizen – Ist das die Umkehr?

Der MATIF Weizen hat zusammen mit den übrigen Agrarrohstoffen in den letzten Wochen einiges an Höhe verloren. Vom zwischenzeitlichen Hoch bei 220 €/t liegt der Preis nun nur noch bei rund 205 €/t. Nun scheint sich das Chartbild jedoch vorerst aufzuhellen. Die sich am...

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit den letzten Neuigkeiten.

Zugang zur Premium-Analysen

Erhalten Sie jede Woche zweimal eine professionelle Analyse mit relevanten Nachrichten aus dem Rohstoffmarkt

Folgen Sie uns

Wir würden gerne von Ihnen hören. Bleiben Sie in Kontakt!

Pin It on Pinterest

Share This